Bilder erzählen Geschichten; Teil I

Bilder – sie wecken Emotionen, berühren, erklären, überraschen, provozieren, alles innerhalb eines winzigen Augenblicks. Manchmal erzählt gar ein einziges eine ganze Geschichte. Wir haben unsere Fotografen gebeten, in ihren Archiven zu stöbern und eine solche Aufnahme zu suchen. Im ersten Teil unserer losen Serie zeigen wir die ersten drei Bild-Geschichten.

♦ Maik Przyklenk

Zwei Jungen spielen in den Slums von Mumbai mit einem Spielzeugkreisel.
Hoffnungsschimmer Spielzeugkreisel: In den Slums von Mumbai ist jede Abwechslung willkommen.

In Mumbai leben rund 17 Millionen Menschen auf engstem Raum. Mehr als die Hälfte der Einwohner ist in Slums ohne fließend Wasser und sanitäre Einrichtungen zu Hause. Kinder haben kaum Chancen auf schulische Bildung. Trotz der Lebensumstände und der allgegenwärtigen Armut haben die Menschen nicht ihre Zuversicht verloren.

♦ Roman Pawlowski

Vier ältere Damen im Badeanzug stehen in Südspanien am Strand und genießen das Wetter.
Uniformiert im Urlaub: Pauschaltouristen suchen im Meer eine Abkühlung.

Dieses Bild habe ich in Südspanien aufgenommen, während eines Jobs für ein großes deutsches Reiseunternehmen. Tagelang fotografierte ich Hotelanlagen für den Katalog. Als ich dann endlich aus meiner Monotonie befreit wurde, ich sollte einen hoteleigenen Strandabschnitt ablichten, sah ich diese Reihe älterer Damen vor mir. Fast uniformiert wirkten sie in ihren Badeanzügen. Für mich ein Symbol für den alternden Pauschaltourismus, der mir bis dahin völlig fremd war.

♦ Lucas Wahl

Der Nomade Ling Tsang Gympa lacht trotz Yak-Kot an seinen Händen.
Nomade Ling Tsang Gympa: Trotz Yak-Kot an den Händen immer ein Lächeln auf den Lippen.

Das Foto ist in China entstanden. Ling Tsang Gympa ist Nomade und lebt mit seiner Familie an der Quelle des Flusses Mekong – auf fast 5000 Metern Höhe. In dieser lebensfeindlichen Umgebung ist das Yak für die Menschen von besonderer Bedeutung. Die Rinderart dient nicht nur als Fleisch- und Felllieferant, auch der Yak-Dung wird verwertet. Weil in dieser Höhe keine Bäume wachsen, sammelt Ling den Rindermist, um ihn zu trocknen und anschließend Feuer damit zu machen. Trotz des harten Lebens, ist den Leuten hier oben nicht das Lachen vergangen.

 

Auch interessant:

Bilder erzählen Geschichten, Teil II

Fotojournalismus: Unsere erste Wahl

Journalismus in Kampagnen? Geht gut!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *