Wie viel Zeit braucht ein Onlinemagazin?

Bis ein Onlinemagazin seinen Weg ins Internet oder in eine App schafft, vergehen in der Regel rund neun Wochen. Die erste Hälfte der Produktion ist fast identisch mit dem Erstellen eines reinen Printmagazins. Dann nimmt Online an Fahrt auf. Eine Übersicht als Infografik.

Es ist nun mal Fakt: Die Digitalisierung ist nicht aufzuhalten (warum auch, bei all den Vorteilen, die sie bringt?). Das ist im Handel nicht anders als in der Medienbranche. Wer mit seinen Mitarbeitern, Kunden und Geschäftspartnern kommunizieren möchte und sich für ein Unternehmensmagazin entscheidet, setzt deshalb heutzutage in der Regel nicht mehr nur auf Print, sondern meist auch auf eine zeitgleiche Umsetzung fürs Internet oder eine App.

Aber wie viel schneller lässt sich ein digitales Magazin im Vergleich zu einer Printausgabe veröffentlichen? Die Antwort: So viel schneller geht das nicht.

Weshalb Print und Online fast gleich viel Zeit brauchen

Denn zwei Hauptkomponenten sind immer gleich – egal ob bei der Erstellung eines Print- oder Onlinemagazins: die Content-Erstellung in der Bild- und Textredaktion inklusive Freigabe sowie das Layout. Wenig verwunderlich: Ein Thema ist nicht schneller recherchiert, nur weil es auf anderem Wege publiziert wird. Und ein Online-Artikel dreht genauso seine Freigabeschleifen bei einem Kunden. Und Gestaltung für digitale Anzeigegeräte unterscheidet sich zwar von Magazin-Doppelseiten, ist aber genauso wichtig – und wird zudem mit Zusatzmaterial, externen Links und Bewegtbild ergänzt. Allein Druck und Versand sind Gründe, weshalb Printmagazine in der Regel erst rund zwei bis drei Wochen später veröffentlicht werden können als ein Onlinemagazin.

Dafür gibt es auf dem digitalen Publikationsweg noch einen zusätzlichen Arbeitsschritt: Printmagazine gehen, bestenfalls mit einem Anschreiben, an eine Adressliste. Digitalausgaben hingegen müssen beworben werden: per Newsletter und Social Media. Sharing is caring.

Wenn all das aber gut gemacht ist, dann ist der Erfolg eines Digitalmagazins ebenso wenig aufzuhalten wie der Erfolg der Digitalisierung selbst. Im besten Fall wird Content-Marketing zu viralem Marketing.

 

Zeitplan für Online- oder Digital-Magazine: Videos und weiterführende Links sind die größten Unterschiede zu Print-Magazinen – zudem der Newsletter-Vertrieb und Social Media.
Viele Überschneidungen zwischen Digital und Print: Redaktionsphase, und Textabschluss sind ähnlich. Unterschiede liegen in Bewegtbild, Online-Zusatzmaterial und der Distribution per Newsletter, Social Media sowie dem Check vor Veröffentlichung.

 

Weitere Infografiken aus unserer dreiteiligen Zeitplan-Serie:

Wie viel Zeit braucht ein Printmagazin?

Wie viel Zeit braucht Internationalisierung?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *