So werden Zielgruppen gebaut

Zielgruppen sind für viele immer noch eines: abstrakt. Für Dr. Thomas Wind gehören sie fest zum Berufsalltag dazu. Der Zielgruppenforscher erklärt, wie Untergruppen für Werbekampagnen erstellt werden, weshalb er vom Begriff „Beziehungsgruppe“ mehr hält und welche Generationen die Marketingbranche auf dem Zettel haben sollte.

So werden Zielgruppen gebaut

So denken Millennials

Die Jüngeren unter ihnen zählen zu den ersten Digital Natives überhaupt und weitestgehend alle Angehörigen dieser Generation bilden einen Gegenpol zu den sicherheitsliebenden Babyboomern: Die Millennials. Im dritten Teil der Serie „So ticken die Generationen“ stellen wir die Anti-Spießer-Zielgruppe vor.

So denken Millennials

Das ist die Generation X

Sie ist die Sandwich-Generation zwischen den sicherheitsliebenden Babyboomern der Nachkriegszeit und den digital geprägten Millennials: Die Generation X. Oftmals übersehen, stellen wir die herangereifte, einstige „Grunge-Jugend“ im zweiten Teil der Serie „So ticken die Generationen“ in einem Steckbrief vor.

Das ist die Generation X

So ticken Babyboomer

Bei mehr als 82 Millionen Einwohnern liegt es auf der Hand: Die Interessenvielfalt in Deutschland ist riesig und die Generationen könnten kaum unterschiedlicher ticken. Um eine Content-Marketing-Strategie konzipieren zu können, sollte daher jedes Unternehmen seine Zielgruppe und deren Mediennutzungsverhalten genau kennen. In einer Serie geben wir einen ersten Überblick, wie die Generationen ticken. Im ersten Teil: die Babyboomer.

So ticken Babyboomer

Clip: Drucktechnik mit Körpereinsatz

Keine Frage: Computer haben die Arbeit der Magazinmacher um ein Vielfaches vereinfacht. Vor allem Mediengestalter und Kommunikationsdesigner können davon ein Lied singen. Die älteren Semester der Kreativgarde werden sich allerdings noch gut an die alten Zeiten erinnern, in denen sich ihr Beruf nicht nur „Bleisetzer“ schimpfte, sondern auch noch hart angepackt und viel kopfgerechnet werden musste.

Clip: Drucktechnik mit Körpereinsatz

Magazinproduktion im Wandel

Die Produktionsprozesse für Magazine im Content Marketing haben sich in den letzten vierzig Jahren rapide weiterentwickelt. Uwe Steinacker, gelernter Schriftsetzer, Diplom-Designer und Inhaber der TypeSCHOOL, hat alle Epochen miterlebt. Das Multitalent über das Schleppen von Setzkästen, den Wandel von Techniken und was heutige Magazinmacher von den einstigen lernen können. Magazinproduktion im Wandel